Vorhandene Einheiten im Bezirk Freudenstadt

Zentraler Bestandteil des Wasserrettungsdienstes der DLRG im Bezirk Freudenstadt stellen die im Bereichsplan des Landkreis Freudenstadt aufgeführten Materialien und Gerätschaften dar. Die Alarmierung erfolgt über die Rettungsleitstelle Freudenstadt (Notruf 112) mittels Digitalem Meldeempfänger.

Die Führungsgruppe besteht aus:

  • 1x Verbandsführer
  • 1x Zugführer
  • 5x Gruppenführer

Zu den Gerätschaften zählen:

  • 1 Gerätewagen Wasser (GWW)
  • 1 Bootsgruppenfahrzeug (BGF)
  • 1 Strömungsrettergruppenfahrzeug (SRGF)
  • 2 Motorrettungsboote (MRB)
  • 1 Wasserrettungswache
  • 1 Aufenthaltsgebäude (Verpflegungsstation)
  • 1 Zentrale Station (Gerätehaus)

Auf Grund dieser vorhandenen Mittel können durch den DLRG Bezirk Freudenstadt vier Wasserrettungsdienstgruppen gebildet werden:

  • Tauchergruppe
  • Strömungsrettergruppe
  • Bootsgruppe
  • Sanitätsgruppe

Als Transportmittel für Mannschaft und Material dient jeweils der GWW, SRGF bzw. das BGF.

 


 

Aufgabengebiete der DLRG Einsatzeinheit

 

Tauchen

Die DLRG kann im Bereich Tauchen alle Gewässerarten abdecken. Getaucht werden darf in natürlichen stehenden und fließenden Gewässern (See und Bäche) sowie künstlich angelegten Gewässern (Fischteiche, Regenrückhaltebecken). Einsatzbereiche für DLRG-Taucher sind z.B. auch geflutete Keller, geschlossene Räume (Zisternen).

Sucheinsätze am/im/auf oder unter Wasser

Einsatzkräfte der DLRG können zur Suche von Personen in der Nähe von Gewässern hinzugezogen werden. Die Suche im ufernahen Bereich kann von DLRG Kräften mit Wathosen oder in Tauchanzügen übernommen werden. Für die Suche auf dem Wasser stehen im DLRG Bezirk Freudenstadt zwei Motorrettungsboote zur Verfügung. Zur Unterwassersuche (Personen- und Sachsuche) können Einsatztaucher der DLRG gerufen werden.

Bootseinsätze

Die DLRG-Boote sind beide mit Verbrennungsmotoren ausgestattet und können zur Personensuche auf Gewässern auch in Verbindung mit Tauchern eingesetzt werden. Ein Einsatz der DLRG-Boote kann auch die Sicherung von Einsatzkräften betreffen. Außerdem können die Boote zum Umwelt- und Gewässerschutz (Einbringen von Ölsperren) eingesetzt werden. Ein Transport von Verletzten über Wasser, beispielsweise bei Hochwasserlagen, fällt auch in das Aufgabengebiet der Motorboote.

Hochwassereinsätze

Bei Hochwasserlagen können DLRG-Kräfte zum Transport von Gütern, Verletzten, Kranken,… über Wasser eingesetzt werden. Einsatzgebiete bei Hochwasser könnten bei der DLRG aber auch das Unterstützen von anderen Organisationen (Feuerwehr, DRK) bei Hochwasserschutz-massnahmen (Deichsicherung, Sandsäcke) oder Sanitätsdienstlichen Einsätzen sein.

Veranstaltungssicherung

Veranstaltungen am Wasser können durch Kräfte der DLRG wasserseitig mit Hilfe von Booten und Personal übernommen werden. Bei Veranstaltungen die nicht am Wasser stattfinden kann zur Unterstützung von anderen Organisationen auf DLRG-Kräfte zugegriffen werden.

Sanitätseinsätze

Einsatzkräfte der DLRG besitzen alle mindestens die Sanitätsausbildung A und können bei Personalnot auch zur Unterstützung bei Sanitätseinsätzen eingesetzt werden.

Strömungseinsätze

DLRG-Strömungsretter sind speziell ausgebildete Einsatzkräfte, die in fließenden und stark strömenden Gewässern (Hochwasser oder Gewässer nach Starkregenfällen) eingesetzt werden können. In solchen Gewässern darf aus Sicherheitsgründen kein Einsatz von Rettungsschwimmern oder Einsatztauchern erfolgen.

Die Strömungsretter sind in der Lage, verletzte Personen in strömenden Gewässern zu suchen, zu versorgen und in zugängliche Bereiche zu retten.

Eisrettung

Die Einsatzkräfte der DLRG können auch zur Rettung von ins Eis eingebrochenen Personen angefordert werden. Die Wasserretter verfügen über entsprechende Sicherungen und Kälteschutzanzüge.